Werbung

Russischer Journalist in Kiew ermordet

Reporter vor seinem Wohnhaus von Unbekannten erschossen / Innenministerium beschuldigt Russland

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiew. Der kremlkritische russische Journalist Arkadi Babschenko ist am Dienstag in Kiew erschossen worden. Seine Frau habe Schüsse gehört und ihren Mann blutend auf dem Boden liegend in seinem Wohnhaus gefunden, teilte die Polizei in der ukrainischen Hauptstadt mit. Babschenko starb demnach auf dem Weg ins Krankenhaus.

Ein Kollege des Journalisten, Osman Paschajew, schrieb bei Facebook, Babschenko sei im Treppenhaus seines Wohnhauses drei Mal in den Rücken geschossen worden.

Der 41-Jährige Babschenko hatte in den 90er und frühen 2000er Jahren in den Tschetschenien-Kriegen gekämpft, bevor er ein renommierter Journalist wurde, der äußerst kremlkritische Ansichten vertrat. Bevor er Moskau verließ, arbeitete er für die oppositionelle russische Zeitung »Nowaja Gaseta« und den liberalen Radiosender Moskauer Echo. Er berichtete über den Konflikt in der Ost-Ukraine und warf Moskau vor, die dortigen prorussischen Rebellen militärisch zu unterstützen.

Im Februar 2017 verließ Babschenko Russland, nachdem er Drohungen erhalten haben soll. Er lebte zunächst in Tschechien, später in Israel und schließlich in Kiew. Seinem Kollegen Paschajew zufolge moderierte er zuletzt eine Sendung im privaten ukrainischen Fernsehsender ATR.

Die Ermittler vermuteten, dass die Tat in Verbindung mit der Arbeit Babschenkos stehe und gingen dementsprechend dieser Spur nach, sagte der Polizeichef von Kiew, Andri Kryschtschenko, der Nachrichtenagentur Interfax Ukraine.

Ein Mitarbeiter des ukrainischen Innenministers verdächtigte in einem Facebook-Eintrag Moskau: »Das Putin-Regime zielt auf diejenigen ab, die es nicht brechen oder einschüchtern kann«, schrieb Anton Geraschtschenko in dem Eintrag mit Blick auf den russischen Staatschef Wladimir Putin.

Das russische Außenministerium forderte unterdessen, die ukrainischen Behörden müssten »alles unternehmen, um eine effektive Untersuchung vorzunehmen«.

»Reporter ohne Grenzen« forderte nach der Ermordung Babtschenkos Aufklärung sowohl von Moskau als auch von Kiew. »Die ukrainischen und die russischen Behörden müssen jetzt alles daran setzen, dieses Verbrechen aufzuklären«, sagte Katja Gloger, Vorstandssprecherin der deutschen Sektion der Journalistenorganisation, am Mittwoch in Berlin. »Die Täter und ihre Hintermänner dürfen nicht ohne Strafe davonkommen wie in so vielen anderen Fällen«, betonte sie.

Auch der Beauftragte für Medienfreiheit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Harlem Desir, forderte die ukrainischen Behörden auf, die Hintergründe der Ermordung schnell und gründlich aufzuklären. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen