Werbung

Weltweit 100 000 Tote durch Schlangenbisse

Genf. Die 194 Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsversammlung ha-ben in der vergangenen Woche eine Resolution zu Schlangenbissen verabschiedet. Maßnahmen zu Prävention und Behandlung sollen in Zukunft gestärkt werden. Schlangenbisse zählen zu den am stärksten vernachlässigten Gesundheitsproblemen weltweit. Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 100 000 Menschen an den Folgen von Schlangenbissen, mehr als 20 000 von ihnen in Subsahara-Afrika. Rund 400 000 Menschen jährlich bleiben nach einem Schlangenbiss dauerhaft körperlich eingeschränkt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!