Werbung

Fahrverbot als Symbolpolitik

Umweltverbände fordern weniger Autos, mehr ÖPNV

Berlin. Vor Inkrafttreten der bundesweit ersten Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge am Donnerstag in Hamburg hat der Verband Allianz pro Schiene zum Ausbau des Schienenverkehrs aufgerufen. Der sei »für jede Metropolregion mittel- und langfristig der beste Schutz vor Fahrverboten«, sagte Geschäftsführer Dirk Flege.

Hamburg verbietet älteren Fahrzeugen auf zwei Straßen die Durchfahrt. Betroffen sind Teilabschnitte viel befahrener Durchgangsstrecken - es gibt aber Ausnahmen für Anwohner. »Straßen-, Stadt- und U-Bahnen stoßen pro Person und Kilometer lediglich ein Sechstel soviel Stickoxide aus wie ein durchschnittlicher Pkw«, so Flege. Auch Treibhausgasemissionen seien nicht einmal halb so hoch, zudem benötige die Bahn pro Passagier viel weniger Platz.

Greenpeace sieht in den Fahrverboten nur Symbolpolitik: Es reiche nicht, »wenige Hundert Meter Straße etwas weniger dreckig zu machen«, sagte Sprecher Niklas Schinerl. Saubere Luft gebe es nur mit weniger Autos in den Innenstädten. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!