Werbung

Schau im Haus der Wannsee-Konferenz

Historische Ausstellung widmet sich Bibliotheken in der Zeit des Nationalsozialismus

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anlässlich der Bücherverbrennungen vor 85 Jahren zeigt die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz in ihren Räumen seit Dienstag eine Ausstellung zu Berliner Bibliotheken im Nationalsozialismus. Die Schau, die von der Gedenkstätte in Zusammenarbeit mit dem Aktiven Museum Faschismus und Widerstand e.V. und der Berliner Zentral- und Landesbibliothek konzipiert wurde, nimmt exemplarisch sieben verschiedene Bibliotheken in den Blick.

Im Zentrum steht die Frage, welche konkreten Auswirkungen die NS-Kulturpolitik auf die Sammlungen der Bibliotheken und das in den Einrichtungen beschäftigte Personal hatte. »Ein Großteil der Bibliotheken zeigte bereits 1933 eine große Anpassung- und Kooperationsbereitschaft gegenüber den neuen Machthabern«, erläuterte der Historiker Werner Treß in einem Vortrag zur Ausstellungseröffnung. So seien es Bibliothekare gewesen, die entscheidend an der Erstellung sogenannter »Schwarzer Listen« mitgewirkt hätten. »Diese Listen bildeten die Grundlage für die Indizierung von vom NS-Regime unerwünschter Literatur und damit auch für die Bücherverbrennungsaktionen«, sagte der Historiker.

Im Frühjahr 1933 kam es im Deutschen Reich in mehr als 90 Städten zu über 100 Bücherverbrennungen. Sie standen zumeist im Zusammenhang mit der »Aktion wider den undeutschen Geist« der »Deutschen Studentenschaft«. Die Aktionen gipfelten in der zentralen Bücherverbrennung auf dem Opernplatz (heute Bebelplatz) vor der damaligen Friedrich-Wilhelms-Universität am 10. Mai 1933. Etwa 2000 Werke von Autoren wie Bertolt Brecht, Martin Andersen-Nexø und Erich Kästner wurden verbrannt. Die Bücher wurden zuvor mit Lastwagen aus den Berliner Bibliotheken geholt. Die Bibliotheken hatten insgesamt fünfzehn Indizierungslisten erstellt und die entsprechenden Bücher aus ihren Regalen genommen. Ausgesondert wurden »undeutsche« Werke von Autoren mit »jüdischem, marxistischen und pazifistischem« Hintergrund, wie Historiker Treß erklärte.

Das Begleitprogramm zur Ausstellung im Haus der Wannsee-Konferenz sieht eine Lesung »verbrannter Bücher« im Juni sowie einen Studientag für Bibliotheksmitarbeiter im September vor. Die Ausstellung ist noch bis Ende Oktober im Haus der Wannsee-Konferenz zu sehen. Danach wird die Schau in Bibliothekseinrichtungen in Berlin gezeigt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen