Werbung
  • Tod durch Pfefferpistole in Bergisch Gladbach

Rassistischer Hintergrund bei tödlicher Attacke?

Nach dem Tod eines Marokkaners ist laut den Ermittlern ein »fremdenfeindliches Motiv« nicht auszuschließen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bergisch Gladbach. Nach einer tödlichen Pfefferpistolen-Attacke vor rund zwei Monaten in Bergisch Gladbach prüfen die Ermittler einen rassistischer Hintergrund. »Es ist nicht auszuschließen, dass der Tat ein fremdenfeindliches Motiv zugrunde lag«, sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn dem »Kölner Stadt-Anzeiger« (Donnerstag). Demnach wurden auf dem Handy des mutmaßlichen Schützen, einem Deutschen, WhatsApp-Nachrichten mit entsprechenden Inhalten gefunden.

Der 24-Jährige soll Ende März seinen 30 Jahre alten Nachbarn - laut »Kölner Stadt-Anzeiger« ein gebürtiger Marokkaner - nach einem Streit mit einer Pfefferpistole direkt ins Auge geschossen haben. Das Opfer starb wenige Tage später im Krankenhaus. Der Schütze wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Für eine Pfefferpistole ist nach Polizeiangaben kein Waffenschein notwendig. Mit dem Gerät lässt sich Reizstoff verschießen. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln