Werbung

Erotikdienst-Abzocke: unseriöse Rechnungen

Verbraucherzentrale Brandenburg warnt

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aktuell verschicken Betrüger für angeblich in Anspruch genommene telefonische Erotikdienste Rechnungen an Brandenburger Verbraucher. Sie verwenden dafür Firmennamen wie BERIDA, EZONA, LML, RIBAX, TIMAX, ONAX, TEVAC oder LAVARO.

Michèle Scherer, Referentin für Digitales bei der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) erklärt, woran man die betrügerischen Rechnungen erkennt und was man tun kann. Die Masche ist simpel und bekannt: Verbraucher erhalten einen Anruf, angeblich, weil ein Paket oder ein Bußgeldbescheid nicht zugestellt werden konnte. Sie bestätigen dem Anrufer ihre Adresse und kurze Zeit später bekommen sie Post. Allerdings erhalten sie kein Paket oder einen Bußgeldbescheid, sondern eine Rechnung für angeblich in Anspruch genommene Dienste zur Telefon-Erotik oder Erwachsenenunterhaltung.

Die Betroffenen sollen das Geld, meist ein Betrag von rund 90 Euro, nach Tschechien überweisen oder per Post an ein dortiges Postfach schicken. Die Masche gibt es seit Jahren, neu ist: Einige Betroffene erhalten die Rechnung zunächst per SMS und gegebenenfalls erst im Anschluss per Post.

»Betroffene sollten sich nicht einschüchtern lassen und den geforderten Betrag auf keinen Fall zahlen«, sagt Scherer. »Die Betrüger spielen mit der Scham der Betroffenen und spekulieren darauf, dass diese lieber zahlen als sich Rat einzuholen. Wenn man keine Dienste genutzt hat, muss man auch nichts bezahlen«, so Scherer und rät, zudem eine Anzeige bei der Polizei zu stellen.

»Die Rechnungen ähneln sich stark in ihrem Aufbau. Neben einer tschechischen Adresse ist auch immer eine P.O. Box-Adresse angegeben. Die in den Rechnungen vermerkten Telefonnummern sind jedoch nie erreichbar und auch die zum Teil angegebenen Webseiten der vermeintlichen Firmen sind nicht aufrufbar«, so Scherer.

Wer eine Rechnung oder ein Inkassoschreiben erhält und sich nicht sicher ist, ob es sich um eine berechtigte Forderung handelt, kann zur Prüfung die Verbraucherzentrale Brandenburg kontaktieren. VZB/nd

Ratsuchende können sich an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden:

- in den Verbraucherberatungsstellen nach Terminvereinbarung unter (0331) 98 22 9995 (Mo bis Fr von 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.vzb.de/termine,

- telefonische Beratung (09001) 775 770 (Mo bis Fr von 9 bis 18 Uhr, 1 Euro/min im deutschen Festnetz, Mobilfunk abweichend),

- E-Mail-Beratung auf www.vzb.de/emailberatung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen