Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Toter und zwei Verletzte bei Messerattacke in Zug

Keine Hinweise auf Terrorhintergrund

  • Lesedauer: 2 Min.

Flensburg. Nach dem Messerangriff in einem Intercity in Flensburg hat sich der Zustand der beiden Verletzten stabilisiert. Über den mutmaßlichen Angreifer sind nun erste Details bekannt geworden. Im Zug hatte am Mittwochabend ein Mann auf einen Fahrgast und eine Polizistin eingestochen, die sich zufällig in dem Intercity befand. Sie erschoss schließlich den Angreifer.

Der von einer Bundespolizistin in einem Zug in Flensburg erschossene Mann war nach Presseinformationen ein junger Mann aus Eritrea. Der 24-Jährige sei laut Ermittlungen im September 2015 als Flüchtling über Österreich nach Deutschland eingereist. Der Eritreer habe nach ersten Erkenntnissen einen Schutzstatus aus humanitären, politischen oder sonstigen Gründen gehabt, hieß es weiter. Weitere Details sind derzeit noch nicht bekannt.

Die Hintergründe und genauen Abläufe des Geschehens seien ebenfalls noch unklar. Es gebe aber bislang keine Hinweise auf einen »terroristischen oder politischen Hintergrund«. Die Staatsanwaltschaft Flensburg und das Kommissariat 1 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg haben die Ermittlungen aufgenommen.

Bisher sei bekannt, dass der Mann mit dem von ihm später mit einem Messer verletzten Fahrgast in Streit geraten sei. Der Hintergrund der Auseinandersetzung, die Herkunft des Verletzten und die Frage, ob sich beide Männer kannten, blieb zunächst offen. Der Täter war von einer mitreisenden Bundespolizistin erschossen worden. Der IC 2406 befand sich auf dem Weg von Köln nach Flensburg. Der Bahnhof Flensburg wurde evakuiert und abgesperrt. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln