• Politik
  • Kinderschutzgesetz in Bolivien

Rechte für die Kinderarbeiter

Seit vier Jahren hat Bolivien ein Kinder- und Jugendschutzgesetz, das Arbeiten erlaubt

  • Von Thomas Guthmann und Sarah Walz, Bolivien
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die Avenida 20 de Octubre im Stadtzentrum ist eine von Autos geflutete Hauptverkehrsader des bolivianischen Regierungssitzes La Paz. An einer Straßenecke steht Milena und bietet Autofahrern Kaugummis für 50 Centavos (sechs Eurocent) an, »ich helfe meiner Mama« meint die Sechsjährige, schüchtern unter ihrem Sonnenhut hervorschielend. Gemeinsam mit ihren Geschwistern bessert sie am Wochenende das Familieneinkommen mit ein paar Bolivianos auf. Das Kinder- und Jugendschutzgesetz, das seit Juli 2014 in Kraft ist, kennt sie nicht. Auch die Kindergewerkschaft UNATSBO, die das Gesetz mit ausgearbeitet hat, kennt sie nicht. Mit ihren sechs Jahren dürfte sie laut Gesetz auch gar nicht auf der Straße stehen, denn es erlaubt erst ab zehn Jahren zu arbeiten.

Janeth Gutierrez Delgadillo von der Nichtregierungsorganisation Defensa de Niños y Niñas Internacional (DNI) kennt diese Situation sehr gut, »das Gesetz hat natürlich noch nicht die reale ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 959 Wörter (6230 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.