Werbung

Schmierenkomödie in Kiew

Roland Etzel zur antirussischen Mordinszenierung in der Ukraine

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beweise für eine behauptete schwere Straftat zu erbringen - das scheint wohl eine Mühe zu sein, derer man sich nicht mehr unterziehen muss. Jedenfalls nicht, wenn man Russland eins überbraten möchte. Die britische Regierung hat's mit dem Fall Skripal vorexerziert und in ihrem Sinne Erfolg gehabt. Viele haben in der Politshow bereitwillig mitgespielt, auch die Bundesregierung, und damit auch zur Nachahmung inspiriert.

Dass das zuerst in Kiew passierte, kann beim dort grassierenden notorischen Russenhass niemanden wundern. Poroschenkos Geheimdienst hat aber das Londoner Drehbuch nicht nur dankbar aufgegriffen, sondern, wie man seit Mittwoch weiß, noch eins draufgesetzt. Auch in puncto Dreistigkeit. So hielt Poroschenko auch den deutschen Staatsgast Steinmeier mit der Mär vom Mord zum Narren und lachte sich wohl ins Fäustchen, als dieser die »brutale Tat auf schärfste« verurteilte. Dass Steinmeier danach gegenüber Kiew dennoch gute Miene zum makabren Spiel machte, kann seine Reputation in der Welt kaum verbessert haben.

Die vom ukrainischen Staat inszenierte Schmierenkomödie mit dem vermeintlich ermordeten Journalisten soll Russland schaden. Ob sie das tut, steht dahin. Geschadet hat sie auf jeden Fall unerschrockenen Medienleuten in aller Welt, die tatsächlich und jeden Tag in Lebensgefahr sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen