Werbung

Eine Niere ist kein Handy

Stefan Otto will keine Werbetricks bei Organspenden

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zahlen sind alarmierend. Rund 10.000 Menschen warten derzeit in Deutschland auf ein neues Organ, weil es nur wenige freiwillige Spender gibt. Der vor einigen Jahren eingeführte Spendeausweis hat bislang nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Nun gibt es die Diskussion, ob mehr Nachdruck nötig ist. Oder, wie es der Kieler Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) sagt, »das Recht auf Nichtentscheidung« soll mit einer Neuregelung genommen werden.

Nur wer aktiv widerspricht, wird dem Vorschlag zufolge von einer Organspende ausgenommen. Das ist eine Regelung, die auch in der Werbung angewendet wird. Doch geht es hierbei um keinen Telefonvertrag oder ein Zeitungsabo, sondern um Herz und Nieren - und zwar die eigenen. Das ist ein himmelweiter Unterschied!

Trotzdem wäre es natürlich wünschenswert, wenn es mehr Organspenden gäbe. Um das zu erreichen, muss das Thema präsenter werden. Insofern ist die aktuelle Diskussion wichtig. Menschen sollten sich damit auseinandersetzen. Auch wenn das nicht leicht ist - schließlich ist es auch ein Nachdenken über die eigene Vergänglichkeit. Aber wenn wir mündig sein wollen, dann entscheiden wir selbst, ob wir unsere Organe spenden. Kein Gesetz sollte uns dies abnehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken