Werbung

Hommage an die »Wiener«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wiener Philharmoniker kommen im Dezember für knapp zehn Tage nach Berlin. Im Konzerthaus wird das Orchester vom 14. bis 23. Dezember Werke von Mozart, Bruckner und Brahms spielen. Mit dabei sind die Dirigenten Riccardo Muti und Franz Welser-Möst, wie das Konzerthaus am Donnerstag mitteilte. Als »Artist in Residence« wird der Pianist Andras Schiff in der Spielzeit 2018/19 mit dem Konzerthausorchester Berlin zusammenarbeiten sowie mehrere Programme gestalten.

Mit der Hommage an die »Wiener«, zu der auch Kammerkonzerte gehören, erinnert das Konzerthaus auch an den ersten Auftritt im Saal am Gendarmenmarkt: Mit dem Dirigenten Leonard Bernstein gab das Orchester 1984 ihr erstes Gastspiel in der DDR.

Das Konzerthausorchester Berlin wird zwar in der kommenden Saison ohne Chefdirigent spielen, doch ihr bisheriger Chef, Ivan Fischer, plant vier Programme - dann als Ehrendirigent. In der Saison 2019/20 übernimmt dann Christoph Eschenbach offiziell die Leitung. Publikumsliebling Fischer leitet das Orchester seit 2012. Er will sich in Zukunft intensiver seinem Budapest Festival-Orchestra widmen und mehr Zeit zum Komponieren haben.

Das Konzerthausorchester hat auch mehrere Gastspiele, unter anderem in Japan und China geplant. Eröffnet wird die nächste Spielzeit am 31. August mit Verdis »Requiem« unter Leitung des Ersten Gastdirigenten Juraj Valcuha. Insgesamt sind 550 Veranstaltungen im Konzerthaus geplant, darunter 78 Sinfoniekonzerte des hauseigenen Klangkörpers. dpa/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen