Werbung
  • Politik
  • Regierungsbildung in Italien

Fünf Sterne und Lega einig

Parteien in Italien einigen sich doch noch auf Regierungsmannschaft

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und die rechtsradikale Lega haben sich in Italien auf eine Regierungsmannschaft geeinigt. »Alle Voraussetzungen für eine politische Regierung aus M5S/Lega sind erfüllt«, erklärten die Parteivorsitzenden von Lega und M5S, Matteo Salvini und Luigi Di Maio, am Donnerstagabend in einer gemeinsamen Mitteilung.

In der neuen Regierungsmannschaft soll nach Medienberichten auch Paolo Savona wieder eine Rolle spielen. Den wollte Präsident Sergio Mattarella in einem ersten Versuch der Regierungsbildung nicht durchgehen lassen, weshalb die Einigung zwischen Lega und Sternen am Sonntag geplatzt war. Savona sollte ursprünglich Finanzminister werden und damit ein Schlüsselressort bekommen. Nun soll er Medienberichten zufolge nach dem Wunsch der Parteien für Europäische Angelegenheiten zuständig sein.

Lesen Sie auch: Antieuropäische Kräfte in Italien – »Deutsches Europa« vor dem Zerfall

Als Finanzminister wird nun der Wirtschaftsprofessor Giovanni Tria gehandelt, der den beiden Parteien nahesteht. Der 69-Jährige gehört der Denkfabrik Teneo zufolge keiner Partei an und gilt nicht als Befürworter eines Euro-Austritts.

Unterdessen hat der designierte italienische Ministerpräsident Carlo Cottarelli seinen Auftrag zur Regierungsbildung zurückgegeben. Das teilte der Generalsekretär des Präsidenten, Ugo Zampetti, in Rom mit. Damit ist der Weg für die Koalition aus M5S und Lega frei - vorausgesetzt, Mattarella segnet die Ministerliste dieses Mal ab. Agenturen/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen