• Politik
  • Meinungsfreiheit in Äthiopien

Feind und Held

Äthiopien gilt als Vorzeigeland Afrikas, weil sein Wirtschaftswachstum jährlich Hunderttausende aus der Armut befördert. Aber wer aufmuckt, wird eingebuchtet. Der Journalist Solomon Kebede musste das erfahren.

  • Von Felix Lill
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

In der Heimat riecht es noch wie früher. Ein leichter Wind bläst durch Addis Abeba, die Sonne brennt auf die Dächer der Häuser, der Asphalt der moderneren Straßen glüht in der Nachmittagshitze. Nicht viel hat sich verändert, seit Solomon Kebede sein Land vor einigen Monaten verließ. Und obwohl in Berlin das Internet schneller war, der Straßenverkehr besser planbar und vermutlich auch die Telefonleitungen nicht bei jedem Gespräch abgehört wurden, sei er doch erleichtert, zurück zu sein. »Hier gehöre ich hin«, schreibt der Straftäter in einer E-Mail aus der Heimat.

Dabei hätte er reichlich Gründe, niemals wiederzukommen. Dreieinhalb Jahre hat der 34-Jährige im Gefängnis verbracht, Zellen in drei verschiedenen Vollzugsanstalten bewohnte er. Seinen Namen kennt man nicht nur in Regierungskreisen, sondern auch auf der Straße. »Ich hab’ nichts Besonderes getan«, behauptet der schlanke, lang gewachsene Mann heute. Besonders genug aber war...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1471 Wörter (9919 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 19/18
nd-Kiosk-Finder