Werbung

Kein Vertrauen in die Deutsche Bank

Ratingagentur stuft Geldinstitut weiter ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Nach dem Kursrutsch bei der Deutschen Bank hat die Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit des größten deutschen Finanzinstituts herabgestuft. Die Deutsche Bank werde für einige Zeit ein »negativer Ausreißer« bleiben, erklärte S&P am Freitag und setze das langfristige Rating für das Unternehmen von A- auf BBB+ herab. Es gebe angesichts der ungünstigen Entwicklung an den Märkten »erhebliche« Risiken, die neue Strategie der Bank umzusetzen.

Die Nöte der Deutschen Bank hatten sich am Donnerstag nur eine Woche nach der Präsentation ihrer Umstrukturierungspläne weiter verschärft. Eine US-Aufsichtsbehörde stufte die US-Tochter des Konzerns als »Pro- blembank« ein, die Talfahrt der Aktie des Geldinstitutes beschleunigte sich daraufhin. Das »Wall Street Journal« berichtete zudem, dass die Lage der Deutsche-Bank-Tochter bereits vor rund einem Jahr von der US-Notenbank Federal Reserve als prekär bewertet worden sei.

Für den neuen Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing ist das ein schwerer Schlag. Nur eine Woche zuvor hatte er einen Reformplan vorgestellt, um das Institut aus einer seit Jahren anhaltenden Krise zu führen. Die Kosten will Sewing bis Ende 2019 um eine Milliarde Euro senken, unter anderem durch Stellenabbau.

Angesichts der schlechten Nachrichten sah sich Vorstandschef Sewing am Freitag genötigt, ein Statement abzugeben, in dem er die Finanzstärke des Institutes betonte. »Auf Konzernebene steht unsere Finanzstärke außer Frage«, schrieb er in einer Botschaft an die Mitarbeiter des DAX-Unternehmens. Agenturen/nd Kommentar Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen