Werbung

Italien: Giuseppe Conte als neuer Premier vereidigt

Präsident gibt rechter Koalition aus Lega und Fünf Sternen seinen Segen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Knapp drei Monate nach der Parlamentswahl hat Italien einen neuen Regierungschef. Der parteilose Jurist Giuseppe Conte leistete am Freitag bei Staatspräsident Sergio Mattarella in Rom seinen Amtseid. Anschließend wurden auch die Minister der Koalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und der rassistischen Lega vereidigt, unter ihnen M5S-Chef Luigi Di Maio und der Lega-Vorsitzende Matteo Salvini. Dieser zieht ins Innenministerium ein, Sterne-Chef Di Maio wird Arbeitsminister. Beide werden zudem Stellvertreter des Ministerpräsidenten. Mit Enzo Moavero Milanesi wird ein »Pro-Europäer« Außenminister. Der Wirtschaftsprofessor Giovanni Tria zieht ins Finanzministerium ein. Von den 18 Ministerposten gehen nur fünf an Frauen.

Ein erster Anlauf für eine Koalition der beiden Parteien war am Sonntag gescheitert, nachdem Mattarella die vorgelegte Ministerliste nicht akzeptiert hatte. Am Donnerstagabend erzielten die beiden Koalitionspartner dann erneut eine Einigung. Die neue Regierung muss nun in der kommenden Woche in beiden Parlamentskammern bestätigt werden. AFP/nd Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen