Werbung

Das Kernziel Nordkoreas

Roland Etzel zum bevorstehenden Gipfel zwischen Kim und Trump

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch wenn US-Präsident Trump seinen nordkoreanischen Gast mit jovialer Geste empfing: Bei der bisher an den Tag gelegten Unberechenbarkeit der Administration im Weißen Haus in Sachen Korea-Politik - man kann sie mit ebensolcher Berechtigung Unseriosität nennen - muss das noch nicht die letzte Wendung gewesen sein. Noch viel weniger sicher ist ein nachhaltiger Erfolg des Singapur-Gipfels über den 12. Juni hinaus.

Gewiss müssen Verhandelnde vorher nicht in allen Einzelheiten mitteilen, was sie zu geben und zu nehmen bereit sind. Aber was noch immer fehlt, ist eine öffentlich verkündete Nichtangriffsgarantie der USA im Falle eines nordkoreanischen Verzichts auf atomare Bewaffnung. Das ist das Kernziel Nordkoreas. Außerdem: Das von Trump angekündigte Ziel »Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel« schlösse von der sprachlichen und noch mehr von der politischen Logik her den Rückbau des nicht nur konventionellen Drohpotenzials der USA im Süden der Halbinsel natürlich ein. Davon war bisher mit keinem Wort die Rede. Die Führung Südkoreas scheint das aber sehr zu wünschen.

Im Gegensatz zu Japan. Tokio hat diesen Dialogprozess hintertrieben, wo es konnte, wurde folglich links liegengelassen, wird sich damit aber kaum abfinden. Da sind noch Giftpfeile gen Singapur zu erwarten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen