Werbung

Platz für einen Hamsterkäfig

Simon Poelchau über das Baukindergeld der Bundesregierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Baukindergeld: Platz für einen Hamsterkäfig

Nach dem Motto »Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen« versucht die Bundesregierung, der Mietenexplosion mit einem Baukindergeld Herr zu werden. Da fragt man sich, wer überhaupt in den Genuss einer solchen Förderung kommen soll.

Schließlich galoppieren nicht nur die Mieten den Einkommen davon, sondern auch die Immobilienpreise. Wie eine Studie der Volks- und Raiffeisenbanken ergab, stiegen die Preise für selbst genutztes Wohneigentum vergangenes Jahr um 5,4 Prozent. Wo die Wohnungsnot am größten ist, nämlich in den Metropolen, war der Anstieg noch viel stärker. In München etwa kostet eine Drei-Zimmer-Wohnungen locker eine Million Euro.

Da ist es für normale Familien utopisch, überhaupt nur an die eigenen vier Wände zu denken. Doch genau diese will die Bundesregierung angeblich erreichen. Sie will Familien fördern, die pro Jahr maximal 75 000 Euro plus 15 000 Euro pro Kind zur Verfügung haben. Und die 1200 Euro pro Jahr und pro Kind, die die Familien dann über zehn Jahre hinweg bekommen sollen, sind angesichts der Preise in Wohnraum umgerechnet nicht mehr als der Platz für einen Hamsterkäfig.

Insofern zeugt das Baukindergeld vor allem von der Realitätsferne der Bundesregierung. Würden sie tatsächlich etwas gegen die Wohnungsnot tun wollen, dann würden sie das Geld woanders reinstecken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!