Werbung

Unten links

Jobcenter haben bei vielen einen schlechten Ruf. Zurecht, wenn man an all die Bewerbungstrainings für arbeitslose Bewerbungstrainer denkt. Oder an Qualifizierungsmaßnahmen für erwerbslose Qualifizierungsmaßnahmenvornehmer. Und allein das Wort »Jobcenter«: Hingerotzt klingt es wie etwas zwischen Sonnenbank und Nagelstudio gerade noch so Reingequetschtes. Ein neuer Name muss her, auch für die Bundesagentur für Arbeit, noch so ein Ungetüm aus Zwang, vertrockneten Büropflanzen und Aktenstaub. Der Laden sollte ab heute »Bundesagentur für Glück« heißen. Plötzlich laufen die Mitarbeiter mit einem Lächeln im Gesicht herum - und lassen ihre »Kunden« einfach machen, was sie wollen. Und wenn wirklich jemand eine Umschulung möchte - dann nur in glücksträchtige Berufe. Schornsteinfeger zum Beispiel. Oder Schlossherrin. Natürlich nach Tarif bezahlt, mit 23. und 24. Gehalt und Diamantenzulage. Wenn das alles nicht reicht - dann eben »Bundesagentur für Urlaub«. stf

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!