Werbung

Die Lava kam wie ein Sturzbach

Vulkanausbruch in Guatemala reißt 25 Menschen in den Tod

  • Von Amafredo Castellanos und Denis Düttmann, Guatemala-Stadt
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beim Ausbruch des Feuervulkans in Guatemala sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Viele Dorfbewohner hatten wohl keine Chance, als der sich der Strom aus Asche, Lava und Gas die Hänge des Berges hinabwälzte. Die Siedlung El Rodeo wurde weitgehend zerstört, wie der Katastrophenschutz am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte.

»Nicht alle Leute haben es geschafft, sie konnten nicht weg. Ich glaube, sie sind verschüttet worden«, sagte Consuelo Hernández. Die 40-Jährige konnte sich mit einigen Angehörigen auf eine Anhöhe in der Nähe ihres Hauses retten. »Die Lava kam wie ein Sturzbach über die Felder und über die Straße.«

Häuser, Bäume und Straßen waren von grauer Asche bedeckt, weite Teile des Katastrophengebiets versanken im Schlamm. Im Fernsehen war zu sehen, wie Rettungskräfte Kinder und ältere Menschen auf dem Rücken aus der Gefahrenzone brachten. In einem anderen Beitrag war ein vollständig mit Asche und Schlamm bedeckter Mann zu sehen, der am Wegesrand auf Hilfe wartete.

»Es war wie in einem Ofen«, erzählte Antonio López aus dem Dorf El Rodeo der Zeitung »El Periódico«. »Ich habe meinem kleinsten Sohn den Mund und die Nase mit einem Lappen bedeckt. Über uns waren viele Menschen mit Verbrennungen, aber sie haben noch gelebt.« Ein anderer Dorfbewohner sagte: »Wir konnten unsere Angehörigen nicht da rausholen. Wir sind acht, und sie sind noch alle dort. Wir haben nichts mehr, wir haben alles verloren.«

Rund 3100 Menschen mussten das Gebiet um den Vulkan verlassen, wie die Streitkräfte auf Twitter mitteilten. Laut Regierung waren 1,7 Millionen Menschen von dem Ausbruch des 3700 Meter hohen Volcán de Fuego betroffen. Er liegt etwa 70 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Die Rettungskräfte richteten Notunterkünfte ein und verteilten Essen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

»Die Lava kam zur Tür herein und hat mich am Fuß verbrannt«, sagte Domingo López, der mit seiner Tochter und seiner Enkelin in einer Notunterkunft Schutz gesucht hat. »Ich konnte es nicht glauben. Es gab immer mal Ausbrüche mit Ascheregen, aber nicht so etwas.«

Auf Twitter verbreitete Videos der Streitkräfte zeigten Helfer, die mit Asche verschmierte Kinder aus Häusern trugen. Nach den Angaben waren rund 300 Soldaten im Einsatz. »Direkt am Berghang haben wir ein Mädchen gerettet. Es gab dort mehrere Tote, sie sind verbrannt - einige konnten wir aber retten«, sagte ein Polizist der Zeitung »El Periódico«.

Präsident Jimmy Morales besuchte die Einsatzzentrale des Katastrophenschutzes und rief die Bevölkerung in dem Gebiet um den Vulkan auf, die Sicherheitshinweise zu beachten. Nach einer Kabinettssitzung erklärte er den Katastrophenfall für die drei Departements Escuintla, Sacatepéquez und Chimaltenango. Damit können schneller Hilfen für die Region bereitgestellt werden.

Angesichts der Katastrophe boten mehrere Länder Unterstützung an. Mexiko, Honduras und die Vereinten Nationen erklärten sich bereit, dem mittelamerikanischen Land zu helfen. Israel kündigte an, Hilfsgüter wie Lebensmittel und Medizin nach Guatemala zu schicken.

Nach Angaben des Katastrophenschutzes handelte es sich um den schlimmsten Ausbruch der vergangenen Jahre. Die Rauchwolken stiegen demnach bis auf zehn Kilometer über den Meeresspiegel. Der Flughafen von Guatemala-Stadt musste wegen Ascheregens auf der Landebahn geschlossen werden, wie die Flugbehörde DGAC mitteilte.

Der Feuervulkan hatte bereits Ende Mai einen Schlammstrom ausgespuckt, teilte das Institut für Seismologie und Vulkanologie Guatemalas mit. Bereits seit 2002 zeigt der Vulkan demnach immer wieder kräftige Aktivität. Historische Aufzeichnungen über Ausbrüche des Vulkans gehen dem Institut zufolge zurück bis in das Jahr 1531. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken