Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweriner Regierung: 180 Nazi-Veranstaltungen im Jahr 2017 registriert

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns SPD/CDU-Landesregierung hat im letzten Jahr insgesamt 180 Veranstaltungen und Aktionen von Rechtsextremisten im Nordosten registriert. Die Zahl geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. »Das heißt, dass nahezu jeden zweiten Tag Rassisten und Neonazis in die Öffentlichkeit traten, um ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten«, erklärte die LINKE-Abgeordnete Karen Larisch.Zu den registrierten Aktionen zählen etwa Demonstrationen, Plakatierungen, Störaktionen oder Vorträge. Bei zahlreichen Gelegenheiten hätten demnach auch Rechtsextreme aus anderen Bundesländern teilgenommen. Unter den registrierten Veranstaltungen sind auch 17 Aktionen der »Identitären Bewegung«. »Besonders besorgniserregend« sind aus Sicht der LINKEN 15 Konzerte, Feiern oder Liederabende, die laut Landesregierung zusammen etwa 1600 Personen besucht hätten. Neonazimusik könne »ohne Zweifel als Begleitmusik für Mord und Totschlag bezeichnet« werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln