Werbung

Azubis haben drei Prüfungsversuche

Fällt ein Azubi durch die Abschluss- oder Gesellenprüfung, ist die Ausbildung nicht sofort gescheitert. Denn Lehrlinge können die Prüfung zweimal wiederholen. Das Ausbildungsverhältnis besteht dann auf Wunsch des Azubis weiter bis zum nächsten Prüfungstermin in sechs oder zwölf Monaten. Erst wenn alle drei Versuche scheitern, endet die Ausbildung ohne Abschluss.

Ist abzusehen, dass jemand Probleme mit der Prüfung bekommt, können Betrieb und Azubi die Verlängerung der Lehre schon vorher vereinbaren. Die Ausbildung dauert dann entsprechend sechs oder zwölf Monate länger, und der Lehrling tritt erst zum nächsten oder übernächsten Termin zur Prüfung an. Um die Chancen zu erhöhen, können Betrieb und Azubi zudem Hilfsangebote wie die Ausbildungsbegleitenden Hilfen (ABH) beantragen, die Kosten dafür trägt die Agentur für Arbeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!