Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Laboratorium

»Lettre«-Geburtstag

Künstler wie Robert Longo, Jan Fabre und Cristina García Rodero haben die Jubiläumsausgabe zum 30-jährigen Bestehen der Kulturzeitschrift »Lettre International« gestaltet. Zu den prominenten Autoren zählen der französische Philosoph Edgar Morin, der chinesische Künstler Ai Weiwei, der Kulturphilosoph Karl Heinz Bohrer, der spanische Schriftsteller Enrique Vila-Matas und die schwedische Schriftstellerin Sara Stridsberg. Die Titelseite schuf der deutsche Künstler Tobias Rehberger mit einer »interkulturellen Neuinterpretation des sozialistischen Bruderkusses«, wie der Verlag am Dienstag mitteilte.

Am 26. Mai 1988 erschien in Berlin die erste Nummer von »Lettre International«. Seitdem sind nach Angaben des Verlags 121 Ausgaben mit rund 3600 Texten von Autoren aus 96 Ländern herausgekommen. Lettre habe zahlreiche Autoren für den deutschen Sprachraum entdeckt, darunter Slavoj Žižek, Liao Yiwu, Marina Warner, Nicholas Shakespeare und William Langewiesche. Anfang der 90er Jahre sei die Zeitschrift zeitweise in zwölf europäischen Ausgaben und Sprachen erschienen, schreibt Redaktionsleiter Frank Berberich im Vorwort der neuen Ausgabe. Die meisten hätten nicht überlebt, doch der deutschen Ausgabe sei dies gelungen. »Lettre war immer ein Ort kosmopolitischer Offenheit, der Gastfreundschaft, des vielversprechenden Fremden. Ein Laboratorium der Geistesgegenwart in Zeiten der Globalisierung.«

Im Jubiläumsheft wird den Angaben zufolge erstmals das Tagebuch von Jean Moulin aus dem Jahre 1940 in deutscher Sprache publiziert. Moulin, der spätere Leiter der französischen Résistance, protokolliere hier seine erste Konfrontation mit der deutschen Wehrmacht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln