Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schreibende Orthopäden

Bachmann-Preis

Das Wettlesen um den mit 25 000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis im österreichischen Klagenfurt bestreiten in diesem Jahr 14 Autoren, darunter neun aus Deutschland. »Es sind arrivierte Autoren dabei, aber auch unbeschriebene Blätter, das macht Klagenfurt aus«, sagte Organisator Horst Ebner bei der Vorstellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Neben den deutschen Literaten sind auch Autorinnen aus Österreich, der Schweiz, der Türkei und der Ukraine dabei. Die 42. Tage der deutschsprachigen Literatur werden am 4. Juli mit einer Rede des türkischstämmigen Autors Feridun Zaimoglu unter dem Motto »Wert der Worte« eröffnet.

Zu den Literaten aus Deutschland zählen der Kabarettist Bov Bjerg, der wie Jakob Nolte aus Niedersachsen stammt. Die Kieferorthopädin und Schriftstellerin Corinna T. Sievers kommt aus Kiel, aus Hamburg stammen Stephan Groetzner und Stephan Lohse, aus Bonn Anselm Neft. Joshua Groß ist Nürnberger. Ally Klein lebt wie andere aus dem Kreis der Eingeladenen in Berlin. Lennardt Loß ist in Jena zu Hause.

Die Autorinnen stellen bis zum Samstag, 7. Juli, ihre eigens für den Wettbewerb geschriebenen Texte vor. Die Preisvergabe erfolgt am 8. Juli. Neben dem Hauptpreis sind der Deutschlandfunk-Preis (12 500 Euro), der Kelag-Preis (10 000 Euro), der 3sat-Preis (7500 Euro) und der BKS-Bank-Publikumspreis (7000 Euro) zu gewinnen. 2017 hatte der österreichische Dramatiker Ferdinand Schmalz den renommierten Preis gewonnen, der in Erinnerung an die Lyrikerin Ingeborg Bachmann (1926 - 1973) vergeben wird. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln