Werbung

Kampagne

Klar war es ein Happening, mit dem extra gebuchten Sonderzug, voll mit Linksradikalen, von Berlin zu den Protesten gegen die Europäische Zentralbank 2015 nach Frankfurt am Main zu fahren. Klar waren die Proteste gegen G20 ein Event, das niemand, der oder die dabei war, so schnell vergessen wird. Und auch jeder Nazi-Aufmarsch, der blockiert wurde, wird für die Aktivist_innen in Erinnerung bleiben. All diese Aktionen mussten geplant werden – zumeist als Projekt, als Kampagne. Der Fokus der radikalen Linken auf solche Kampagnen mag auf den ersten Blick sinnvoll erscheinen. Ohne größere Hürden kann man sich kurzfristig an Aktionen beteiligen und wieder gehen, wenn es nicht mehr passt. Verloren geht damit jedoch eine langfristige und ernsthafte politische Perspektive, die sich dauerhaft und nicht nur punktuell einbringt. Kampagnenpolitik kann kurzfristige Sichtbarkeit erhöhen, dauerhafte Veränderung wird aber nur in der Verbindung verschiedener sozialer Kämpfe liegen. Das ist mühsam und schwieriger, wird sich aber lohnen. chw

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!