Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Für Elektroautos werden weniger Jobs gebraucht

Frankfurt am Main. Die Umstellung auf Elektroantriebe könnte Zehntausende Beschäftigte in der deutschen Autoindustrie die Jobs kosten. Dies ist das Ergebnis einer Fraunhofer-Studie. Bei einem Neuwagen-Elektroanteil von 90 Prozent im Jahr 2030 würden demnach bei gleicher Produktion rund 110 000 Auto-Beschäftigte weniger benötigt - mehr als die Hälfte der rund 210 000 Mitarbeiter, die in Deutschland Motoren und Antriebskomponenten bauen. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann geht zwar von einem verzögerten Umbau aus. Doch auch unter Annahme eines Elektroanteils von 40 Prozent dürfte 2030 jeder dritte Antriebsjob wegfallen. Auch andere Branchen würden getroffen. Das biete aber keinen Grund zur Angstmacherei, so Hofmann. Von der Politik forderte er »zielgerichtete Industrie- und Beschäftigungspolitik«, von den Unternehmen eine »massive Qualifizierungsoffensive«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln