Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen will besser mit Polen kooperieren - Dulig reist zum Nachbarn

Dresden. Sachsen will sich in Wirtschaft und Wissenschaft noch besser mit Polen vernetzen. Er sehe da ein großes Potenzial, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Dienstag in Dresden vor einem Besuch im Nachbarland. Am Mittwoch und Donnerstag hat er Termine unter anderem in Poznan und Wroclaw. Zu Duligs Delegation gehören Vertreter der Wirtschaftsförderung Sachsen, der Leipziger Messe, der Stadt Görlitz, der Industrie sowie der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Zentrum stehen neben politischen Gesprächen die Zusammenarbeit im Eisenbahnsektor sowie Kooperationsmöglichkeiten der Kultur- und Kreativszene. Polen gehört zu Sachsens wichtigsten Handelspartnern. Im Export belegte das Nachbarland 2017 den sechsten, im Import den zweiten Platz. 2017 wurden sächsische Waren im Wert von rund zwei Milliarden Euro nach Polen geliefert - knapp fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Auch der Import lag bei gut zwei Milliarden Euro (plus 8,6 Prozent). Wichtige Exportbranchen sind der Kraftfahrzeugbau, die Elektrotechnik und der Maschinenbau. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln