Werbung

Dregger soll Fraktionschef werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die CDU hat sich auf die Neubesetzung des vakanten Posten des Fraktionschefs im Abgeordnetenhaus geeinigt. Zum neuen Vorsitzenden soll am Dienstag, den 12. Juni, Burkard Dregger gewählt werden. Der Vertreter des konservativen Flügels in der Union und gegenwärtige innenpolitische Sprecher erhält damit den Vorrang vor dem ehemaligen Sozialsenator Mario Czaja, der in den vergangenen Tagen in vielen Medien als Favorit für den Posten gehandelt wurde, der auch die Oppositionsführerschaft im Abgeordnetenhaus bedeutet.

Die Neuwahl des Fraktionsvorsitzes war nötig geworden, weil der bisherige Fraktionschef Florian Graf in der vergangenen Woche überraschend seinen Rücktritt und Wechsel in die Wirtschaft verkündet hatte. Die CDU-Landesvorsitzende Monika Grütters hatte danach erklärt, »die Nachfolge werden wir gemeinsam beraten und professionell klären«.

Tatsächlich verständigten sich Grütters, Czaja und Dregger am Dienstagmorgen in einem »konstruktiven und vertrauensvollen Gespräch«, wie es hieß, auf eine gemeinsame Personallösung: Während der 53-jährige Dregger den Vorsitz übernimmt, soll der 42-jährige Czaja Vizefraktionschef werden. Eine Kampfkandidatur und weitere Personalquerelen könnte die CDU damit wohl abgewendet haben.

»Als CDU-Landesvorsitzende bin ich froh, dass wir so starke Führungskräfte haben, dass zwei unserer stärksten Persönlichkeiten wie Mario Czaja und Burkard Dregger bereit sind, sich den anspruchsvollen Aufgaben an der Fraktionsspitze zu stellen«, erklärte Monika Grütters.

Burkard Dregger sitzt seit 2011 im Abgeordnetenhaus. Der Abgeordnete, Sohn des ultrakonservativen hessischen CDU-Politikers Alfred Dregger, wurde in Berlin erstmals in der Lokalpolitik wahrgenommen, als er 2010 das integrationspolitische Programm der CDU mit vorstellte. Einer der politischen Standpunkte des Rechtsanwalts in der Integrationspolitik lautet: »Die Grundwerte unseres Landes auf Dauer zu erhalten, und zwar unabhängig von der Geburtenentwicklung in Deutschland und der Zuwanderung nach Deutschland.« Zuletzt war Dregger Vorsitzender des Amri-Untersuchungsausschusses zum islamistischen Terroranschlag auf den Breitscheidplatz.

Der Grünen-Abgeordnete Benedikt Lux forderte am Dienstag, dass Dregger dieses Amt aufgibt. Man brauche einen unabhängigen und überparteilichen Ausschussvorsitzenden, so Lux.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen