Werbung

Scheinheiliges Jobargument

Kurt Stenger über Lobbymacht in der Kohlekommission

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit müssen vereinbar sein« - auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat seine Grußbotschaft an die Kohlekommission geschickt, die jetzt von der Bundesregierung eingesetzt wurde. Die Industrie weiß, was sie braucht: niedrige Strompreise für Großabnehmer! Und die derzeitigen Strom-Überkapazitäten sorgen genau dafür - und so stemmt sich der BDI gegen einen zügigen Ausstieg.

Die Kontra-Liste ist lang: Neben der Großindustrie möchten auch die Braunkohleländer, die dort starken CDU und SPD, konservative Gewerkschafter, Energiekonzerne etc. den Kohleausstieg auf die lange Bank schieben. Passend dazu gehört mit Ronald Pofalla ein Bahnvorstand zu den Kommissionsvorsitzenden, der mit Verspätungen viel Erfahrung hat.

Der BDI ist immerhin etwas ehrlicher als die meisten anderen Energiewendebremser in der Kommission, die drohende Arbeitsplatzverluste als Argument vortragen. Besser gesagt, vorschieben: Zum einen hat man sich nie über Jobverlust in Gaskraftwerken aufgeregt, die wegen des übermäßigen Kohlestroms in den Netzen stillgelegt wurden. Zum anderen ist ein zügiger, mit staatlichen Fördermitteln abgefederter Kohleausstieg gerade aus Jobsicht besser als ein chaotischer, den die Finanzmärkte früher oder später übernehmen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken