Werbung

Jugendlicher soll Notruf missbraucht haben

Ein 17 Jahre alter Jugendlicher soll den Fehlalarm an einer Grundschule in Gesundbrunnen ausgelöst haben. »Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen eröffnet«, sagte ein Behördensprecher am Mittwochmorgen. Der Jugendliche wohnt den Angaben zufolge in der Nähe der Schule. Ob er dort auch Schüler war, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Ob der Jugendliche den Notfall wirklich vorgetäuscht hat, müssten nun die Ermittlungen ergeben, hieß es. Der Missbrauch von Notrufen kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!