Werbung

Platz machen

Samuela Nickel über die Straßenumbenennungen in Namibia

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Geschichte in Windhuk wird umgeschrieben: In Namibias Hauptstadt wurden zahlreiche Alleen, Gassen und Wege umbenannt - und somit die Vergangenheit der brutalen deutschen Kolonialherrschaft aus dem Stadtbild getilgt. Die Straßen der ehemaligen Kolonialisten wurden zu Stätten des Widerstands gegen Unterdrückung: Die neuen Namen erzählen von den Helden des afrikanischen Befreiungskampfes. Johann Sebastian Bach muss da Platz machen für den Herero-Chief Kuaima Riruako. Geschichte zu tilgen und damit aus den Köpfen zu vertreiben, ist heikel, wenn dieser Prozess mit Vergessen einhergeht. Aber in Windhuk geht es um anderes: Schmerzhafte Erinnerungen aus der Kolonialzeit von 1884 bis 1915 werden nun endlich aufgearbeitet. So wird Raum geschaffen für eine neue Erzählung - über die Vergangenheit Namibias, aber auch über die Zukunft.

Nur Berlin hinkt noch hinterher. Nach jahrelanger Debatte wurde Mitte April beschlossen, drei Straßennamen in Wedding, die an deutsche Kolonialherren erinnern, durch afrikanische Unabhängigkeitshelden zu ersetzen. Die Umbenennung von Straßen in Berlin ist ein längst überfälliger Schritt. Als Nächstes muss die Rückgabe sowohl der zurückgeforderten Kunstwerke als auch der Gebeine, Knochen und Schädel erfolgen, die während der Kolonialzeit nach Deutschland gebracht wurden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen