Werbung

Irgendwas mit Putin

Markus Drescher über schnelle Schuldzuweisungen an Russland

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beliebter Schuldiger: Wladimir Putin
Beliebter Schuldiger: Wladimir Putin

Nix Genaues weiß man nicht. Aber: Der Russe war’s! Ob Hackerangriff, Nervengiftattentat oder ein angeblich ermordeter Journalist - schnell ist der ausgestreckte Zeigefinger Richtung Moskau gerichtet. Allzu schnell. Wie soll man sich das vorstellen? »Hey, wir wissen nicht, wer es war.« »Egal, wir nehmen irgendwas mit Putin!« Oder wie? Das ist nicht nur plump, sondern auch gefährlich. Für die Glaubwürdigkeit von Regierungen, Institutionen, Medien.

Ist es möglich, dass Russland, dass Putin selbst für derartige Aktionen verantwortlich zeichnet? Selbstverständlich. Zuzutrauen ist auf dem Parkett verdeckter Operationen jedem alles, egal ob in Ost, West, sonst wo. Nur, jemandem etwas zuzutrauen, jemandem eine Tat zuzuordnen, weil es plausibel klingt und in die politische Agenda passt, das alles ersetzt schlicht und einfach keine Beweise. Oder wenigstens stichhaltige Indizien. Derzeit en vogue sind solche einfachen Prinzipien in der politischen Auseinandersetzung nicht. Vielleicht waren sie es auch nie.

Müssten sie aber zwingend sein, wenn sich die Welt nicht noch weiter in einen verschwörungstheoretischen Sauhaufen verwandeln soll, in dem »Hab ich im Internet gelesen« der Weisheit letzter Schluss ist, weil keiner keinem noch etwas glaubt. Glauben kann, weil Effekthascherei und Ideologie Fakten und Seriosität schlagen. In Zukunft sollte deshalb die Antwort aus dem oben genannten Beispiel lauten: »Wir warten mal ab und nehmen dann die Fakten.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!