Werbung

Wochen-Chronik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

9. Juni 1988

Die sowjetische Führung erlaubt den Tataren, in ihre russische Heimat zurückzukehren. Der auf 500 000 Menschen geschätzte Turkvolksstamm, der seit 1783 unter russischer Herrschaft lebt, war im Zweiten Weltkrieg unter dem Vorwurf der Kollaboration mit Nazideutschland von der Krim in mittelasiatische Gebiete deportiert worden. Die Krimtataren sind Nachkommen diverser Völker, die einst die Krim eroberten, so Mongolen, Perser, Griechen, Goten und Venezianer.

11. Juni 1903

Serbische Offiziere dringen in den Belgrader Königspalast ein und erschießen das Königspaar. Das Attentat ist eine Reaktion auf die jahrelange Willkürherrschaft von Alexander I., der Teile der Verfassung außer Kraft setzte und innenpolitische Gegner verfolgen ließ. Zudem stößt seine Annäherung an den mächtigen Nachbarn Österreich-Ungarn bei Patrioten auf Ablehnung. Knapp 11 Jahre später erschießt in Sarajevo der Serbe Gavrilo Princip den österreichischen Thronfolger.

13. Juni 1878

In der deutschen Reichshauptstadt treffen sich Vertreter der europäischen Großmächte Deutschland, Österreich-Ungarn, Frankreich, Großbritannien, Italien und Russland mit Abgesandten des Osmanischen Reiches, um die sogenannte Balkankrise zu überwinden. Die als Berliner Kongress in die Geschichte eingegangene Zusammenkunft kann die Antagonismen jedoch nur zeitweilig überbrücken und führt zu zwei Balkankriegen sowie schließlich dem Ersten Weltkrieg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen