Werbung

Mehr Vielfalt wagen

Lena Tietgen plädiert für mehr Dialekt in der Schulbildung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sprache ist Kommunikation. Sie dient den Menschen zur Bindung und als Ausdruck von Unterschieden. Historisch betrachtet ging die Entwicklung unterschiedlicher Sprachen einher mit der der Gesellschaften. Handel und Krieg transportierten schon immer Wörter, bereicherten und verfremdeten die eigene Sprache. Religiöse und kulturelle Feldzüge unterwarfen und verboten fremde Sprachen, löschten sie manchmal ganz aus.

Deshalb sind Standardsprachen oder Verkehrssprachen nicht allein ein Zugewinn an (grenzenloser) Kommunikation, sondern auch Ausdruck von Machtverhältnissen. Im 19. Jahrhundert war die deutsche Sprache (genau genommen: das Hochdeutsche) die Lingua Franca in den Wissenschaften, heute ist es das Englische.

Sprachen gehen verloren, auch weil sie nicht gepflegt werden. Ein bewusst geschulter Umgang mit Soziolekten wie Dialekten kann dem Zwang und der Notwendigkeit einer Lingua Franca die Vielfalt an Sprachen entgegensetzen. Je globaler wir werden, desto mehr Verankerung geschieht im regionalen Austausch, bei dem sich alte und neue Sprachen wieder mischen. Deshalb ist es zu begrüßen, wenn auch in der Schule die Vielfalt der Muttersprache gelernt wird. Dies sichert nicht nur das Überleben regionaler Dialekte, sondern auch die kulturelle Vielfalt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken