Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwesig bittet überraschend zum Theatergipfel

Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin will stockende Reform voranbringen

Schwerin. Wegen der seit Jahren stockenden Umsetzung der schon 2012 angeschobenen Theaterreform in Mecklenburg-Vorpommern bittet Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) die zuständigen Minister sowie die betroffenen Stadtoberhäupter und Landräte zum Gespräch. An dem für Dienstag in Schwerin anberaumten Treffen sollen auch die Theaterintendanten und die beiden Vorsitzenden der Landtagsfraktionen von SPD und CDU teilnehmen, hieß es.

Die lange vorbereitete Reform zielte auf die Kosten dämpfende Fusion mehrerer Häuser, so dass am Ende im Osten und im Westen des Landes noch jeweils ein Theater mit verschiedenen Spielstätten existieren sollte. Doch schlossen sich bislang nur Schwerin und Parchim zusammen. Rostock verweigerte die Fusion. Und auch in Neustrelitz, Neubrandenburg, Stralsund und Greifswald führten die Verhandlungen nicht zu dem von der SPD/CDULandesregierung erwünschten Ziel, obwohl diese eine höhere Kostenbeteiligung in Aussicht stellte. Das »Staatstheater Nordost« kam nicht zum geplanten Termin 1. Januar 2018 zustande.

»Über die Zukunft der Theater in Mecklenburg-Vorpommern wird seit vielen Jahren diskutiert. Ich habe den Eindruck, dass viele konstruktiv daran mitwirken wollen, zu zukunftsfähigen Theaterstrukturen zu kommen. Es gibt aber auch viel Verunsicherung und Protest«, sagte Regierungschefin Schwesig mit Blick auf das von ihr initiierten Treffen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern verfüge über ein gutes Theaterangebot, das es aber langfristig zu sichern gelte, sagte sie.

Seit Jahren klagen die Theater in Mecklenburg-Vorpommern über unzureichende Finanzausstattung. Kreise und Kommunen als Träger kritisieren, dass das Land seine jährliche Zuschüsse in Höhe von knapp 36 Millionen Euro seit 1996 nicht an die allgemeine Preis- und Tarifentwicklung angepasst habe. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln