Werbung

Tragische Mordfälle

Johanna Treblin über das Tötungsdelikt an der 14-jährigen Susanna

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fall Susanna: Tragische Mordfälle

Im pfälzischen Lambrecht stehen derzeit drei Tatverdächtige vor Gericht. Sie sollen 2015 zwei Bewohner eines Seniorenheimes umgebracht haben. Ende Mai wurde in Berlin eine Frau festgenommen, die in der gemeinsamen Wohnung ihren 65 Jahre alten Mann getötet haben soll. Schon einmal von den Fällen gehört? Vermutlich nicht. Sie waren Randnotizen in den Polizeimeldungen.

2379 Morde und Totschläge gab es im Jahr 2017. Statistisch sind das 6,5 Taten pro Tag. Die wenigsten davon schaffen es in die Medien, allenfalls die lokale Zeitung widmet ihnen eine kurze Nachricht - wenn nicht etwas weniger Alltägliches oder etwas Spektakuläreres dazwischen kommt. Selten sind Kinder Opfer in einem Tötungsdelikt - als 2015 der sechsjährige Elias und wenig später der vierjährige Mohamed ermordet wurden, sorgten die Taten zu Recht für überregionale Schlagzeilen. Im Dezember 2017 wurde die 15-jährige Mia in Kandel, nun die 14-jährige Susanna in Wiesbaden ermordet. Es sind tragische Fälle, und so wie der Mord an Mia, muss auch jener an Susanna aufgeklärt und der Täter bestraft werden. Sachlich und frei von Pauschalisierungen, die vielerorts nun angestimmt werden, weil in diesen beiden Fällen Flüchtlinge die Täter waren (Mia) oder gewesen sein sollen (Susanna).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!