Werbung

Fall Susanna: Ali B. ausgeliefert

Tatverdächtiger Iraker befindet sich wieder in Deutschland

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden. Bundespolizisten hatten Ali B. Am Samstagabend aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht. Eine Spezialeinheit nahm den mutmaßlichen Mörder der 14-jährigen Susanna in Empfang und brachten ihn mit einem Hubschrauber ins Polizeipräsidium nach Wiesbaden, wo der 20-jährige Iraker noch in der Nacht vernommen wurde. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, er sei froh, dass der mutmaßliche Täter wieder in Deutschland sei. Nun soll das Ermittlungsverfahren schnell vorangebracht werden. Am Sonntag sollte Ali B. einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Mann steht im Verdacht, die Schülerin in der Nacht vom 22. zum 23. Mai in Wiesbaden vergewaltigt und anschließend getötet zu haben, um das vorangegangene Verbrechen zu vertuschen. Der 20-Jährige hatte sich in den Nordirak abgesetzt und war dort in der Nacht zum Freitag von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen worden. Kurdischen Ermittlern zufolge hat Ali B. die Tötung des Mädchens aus Mainz gestanden.

Nach der Gewalttat sind Forderungen nach politischen Konsequenzen laut geworden. So regte der CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt (CDU) dazu an, alle Flüchtlinge in Deutschland durch die Nachrichtendienste und die Polizei überprüfen zu lassen. Der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Uwe Junge verlangte am Samstag auf einer Mahnwache im Mainz, an der rund 100 Menschen teilnahmen, scharfe Kontrollen an den deutschen Grenzen und die sofortige Abschiebung straffälliger Ausländer.

Unterdessen warnten Politiker von Union und SPD vor einer Instrumentalisierung des Falls. »Ich verwehre mich dagegen, wenn solche Fälle dafür genutzt werden, um Hass und Hetze zu verbreiten«, sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD). Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), sagte, es dürfe nicht zugelassen werden, dass ganze Gruppen unter einen Generalverdacht gestellt würden.

Für Montagabend hat der Deutsche Gewerkschaftsbund in Mainz eine Trauerkundgebung angemeldet, auch die evangelische Kirche hat zur Teilnahme an dieser Versammlung aufgerufen. sot/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen