Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fall Susanna: Ali B. ausgeliefert

Tatverdächtiger Iraker befindet sich wieder in Deutschland

  • Lesedauer: 2 Min.

Wiesbaden. Bundespolizisten hatten Ali B. Am Samstagabend aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht. Eine Spezialeinheit nahm den mutmaßlichen Mörder der 14-jährigen Susanna in Empfang und brachten ihn mit einem Hubschrauber ins Polizeipräsidium nach Wiesbaden, wo der 20-jährige Iraker noch in der Nacht vernommen wurde. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, er sei froh, dass der mutmaßliche Täter wieder in Deutschland sei. Nun soll das Ermittlungsverfahren schnell vorangebracht werden. Am Sonntag sollte Ali B. einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Mann steht im Verdacht, die Schülerin in der Nacht vom 22. zum 23. Mai in Wiesbaden vergewaltigt und anschließend getötet zu haben, um das vorangegangene Verbrechen zu vertuschen. Der 20-Jährige hatte sich in den Nordirak abgesetzt und war dort in der Nacht zum Freitag von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen worden. Kurdischen Ermittlern zufolge hat Ali B. die Tötung des Mädchens aus Mainz gestanden.

Nach der Gewalttat sind Forderungen nach politischen Konsequenzen laut geworden. So regte der CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt (CDU) dazu an, alle Flüchtlinge in Deutschland durch die Nachrichtendienste und die Polizei überprüfen zu lassen. Der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Uwe Junge verlangte am Samstag auf einer Mahnwache im Mainz, an der rund 100 Menschen teilnahmen, scharfe Kontrollen an den deutschen Grenzen und die sofortige Abschiebung straffälliger Ausländer.

Unterdessen warnten Politiker von Union und SPD vor einer Instrumentalisierung des Falls. »Ich verwehre mich dagegen, wenn solche Fälle dafür genutzt werden, um Hass und Hetze zu verbreiten«, sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD). Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), sagte, es dürfe nicht zugelassen werden, dass ganze Gruppen unter einen Generalverdacht gestellt würden.

Für Montagabend hat der Deutsche Gewerkschaftsbund in Mainz eine Trauerkundgebung angemeldet, auch die evangelische Kirche hat zur Teilnahme an dieser Versammlung aufgerufen. sot/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln