Werbung

Vorpreschen, um Druck aufzubauen

Die Abschaffung des Paragrafen 219a ist überfällig, findet Johanna Treblin

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer in Berlin U-Bahn fährt, sieht sich ständig mit strahlend weißen Zähnen konfrontiert. Nicht, weil die Mitreisenden alle fröhlich lächeln (mitnichten), sondern weil in den Waggons mit Vorliebe für Zahnersatz geworben wird. Andere gesundheitsbezogene Werbung sieht man - auch anderswo in der Stadt, in Zeitungen oder im Internet - selten. Nur Raucher werden über U-Bahn-Werbung gerne zu Studienzwecken gesucht.

Woher kommt also die Sorge, wenn der Bund das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche aufhöbe, würden mehr Ärztinnen und Ärzte diesen Dienst effektiv anpreisen? »Abtreibung zum Nulltarif«, »Schwangerschaftsabbruch auch für den kleinen Geldbeutel« - wie wahrscheinlich sind derartige Werbeplakate an Bushaltestellen? Unwahrscheinlich. Ebenso unwahrscheinlich ist es, dass Frauen sich heute die Zähne reinigen lassen, morgen mal eben abtreiben, nur weil sie erfahren haben, dass ihre Gynäkologin den Dienst anbietet. Dafür sind die Entscheidung, eine Schwangerschaft abzubrechen, der Vorgang selbst, vor allem aber die seelischen Nachwirkungen, viel zu gewichtig. Dass nach Hamburg nun auch Berlin eine Liste mit Ärzten veröffentlicht hat, die Abtreibungen vornehmen, baut Druck auf. Nun muss der Bund den Paragrafen 219a, der das Werbeverbot im Strafgesetzbuch festschreibt, abschaffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen