»Schmeckt echt jut und janz schön jesund«

Sachsen-Anhalt: In Klötze dient ein 500-Kilometer-Glasröhrensystem der Produktion von Algen-Biomasse

  • Von Uwe Kraus, Klötze
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Ein Aquarium in Röhrenform«, sagt Jörg Ullmann. Der Geschäftsführer der Algenfarm Roquette in Klötze (Sachsen-Anhalt) zeigt auf das 500-Kilometer-Glasröhrensystem, durch das eine grünliche Flüssigkeit fließt. Auseinander gewickelt könnte der Strang das altmärkische Klötze mit Bonn oder dem tschechischen Pilsen verbinden. In diesen Röhren produziert das Unternehmen Mikroalgen für den Lebensmittelmarkt, für die Futtermittel- und die kosmetische Industrie.

»Wir liefern die Biomasse, die Kunden machen gute Produkte draus«, erläutert Ullmann. Als Paradebeispiel gelte das mit dem Innovationspreis der Welternährungsmesse Anuga in Köln geehrte Algen-Erfrischungsgetränk »Helga«. Kreiert haben es drei Österreicherinnen, auf der Grünen Woche erklärte der Ex-Boxer Axel Schulz: »Schmeckt echt jut und janz schön jesund.« Längst wanderten über eine halbe Million »Helgas« - reich an Vitamin B 12 und arm an Zucker - in verschiedene Supermarktkett...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.