Werbung

Kieler Pirat wurde Europa-Spitzenkandidat

Sömmerda. Die Piratenpartei hat am Wochenende auf einem Bundesparteitag im thüringischen Sömmerda ihre neunköpfige Kandidatenliste zur im nächsten Jahr anstehenden Europawahl festgelegt. Mehrheitlich wurde Patrick Breyer aus Schleswig-Holstein zum Spitzenkandidaten gewählt. Der Jurist Breyer war bis 2017 noch Fraktionsvorsitzender der Piratenpartei im schleswig-holsteinischen Landtag, die im vergangenen Jahr aber den Wiedereinzug ins Kieler Landesparlament klar verfehlten. Bundesweit wurde Breyer durch seine Verfassungsklagen gegen die Vorratsdatenspeicherung bekannt. Aktuell wird die Piratenpartei Deutschland im Europaparlament durch Julia Reda vertreten. dh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!