Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein realistischer Blick verhindert Ärger

Eigenleistungen

Werden Eigenleistungen mangelhaft ausgeführt, kommt der Schaden womöglich teuer zu stehen. Um das zu vermeiden, lohnt eine ehrliche und gründliche Bestandsaufnahme der eigenen Möglichkeiten. Immerhin akzeptiert die Bank Eigenleistungen als Eigenkapital - ebenso wie das vorhandene Grundstück oder den Bausparvertrag. Sie kennt auch das Risiko der Nachfinanzierung durch Schönrechnen. Möglicherweise lässt sich die Bank die geplante Muskelhypothek durch konkrete Material- und Lohnkosten nachweisen.

Die Angebote von Bauträgern oder Firmen können bereits Gutschriften für Eigenleistungen enthalten. Hier sollte man wissen, dass die eigene Arbeitsstunde kalkuliert wird wie eine Handwerkerstunde. Das Material kann die Firma jedoch durch Händlerrabatte günstiger bekommen als der Bauherr.

Generell empfehlen sich Arbeiten mit hohen Lohn- und niedrigen Materialkosten. Die Klassiker sind Malern, Tapezieren, Fußböden verlegen oder Außenanlagen gestalten. Sind Fachkenntnisse oder Bauvorschriften gefragt - Elektroinstallation oder Kellerabdichtung -, überlässt man dies besser einer Fachfirma, die auch die Gewährleistung übernimmt. Der Bauherr haftet auch für Schäden durch unsachgemäß ausgeführte Eigenleistungen.

Überhaupt sollte man Handwerker- und Eigenleistungen vertraglich klar abgrenzen. Oft ist es schon im professionellen Bauablauf schwierig, Mängel und Gewährleistungen exakt zuzuordnen. Hierfür können Teilabnahmen nach Gewerken hilfreich sein. Günstig ist es, die eigenen Arbeiten ans Ende der »Kette« zu setzen, so dass man nicht auch noch für Terminverzögerungen verantwortlich wird. Helfen Nachbarn oder Verwandte, müssen diese bei der Bauberufsgenossenschaft angemeldet werden. Damit sind sie gesetzlich unfallversichert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln