Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Förderung von Hartz-IV-Kindern

Bundessozialgericht

So urteilte das Bundessozialgericht am 25. April 2018 (Az. B 4 AS 19/17 R). Die Behörde sei nach den geltenden Bestimmungen zur »Lernförderung« verpflichtet, die auch längere Zeiträume umfassen kann. Bei einem Schüler, der bei seiner arbeitslosen Mutter lebt und auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen ist, wurde eine Lese-Rechtschreib-Schwäche diagnostiziert, so dass eine spezielle Lernförderung erforderlich war. Der Junge besuchte einen Förderkurs in der Volkshochschule. Die Kosten in Höhe von 89 Euro pro Monat wollte das Jobcenter nicht zahlen. Es sei nur verpflichtet, vorübergehende Hilfen zu finanzieren.

Das BSG urteilte: Laut Gesetz muss das Jobcenter eine »Lernförderung« gewährleisten nicht nur für kurzzeitige Hilfen bei Versetzungsgefährdung. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln