Werbung

Kabul: Mindestens 33 Tote bei Anschlägen

Kabul. Mindestens 33 Personen sind am Montag bei Anschlägen in drei afghanischen Provinzen gestorben. Die Angriffe ereigneten sich wenige Tage vor Beginn einer vereinbarten Waffenruhe. Bei einem Selbstmordanschlag vor einem Ministerium in Kabul starben mindestens 12 Personen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte die Tat für sich. In der Provinz Kundus töteten die Taliban mindestens 15 Sicherheitskräfte. In Ghazni starben sechs Zivilisten bei der Explosion einer Straßenmine. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen