Werbung

Dennis Rodman will nur ein bisschen Frieden

Ehemaliger Basketballstar gibt CNN emotionales Interview / Sportler reiste mehrmals nach Nordkorea

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ich habe so viele Todesdrohungen danach bekommen, 30 Tage lang konnte ich nicht nach Hause gehen, aber heute bin ich so glücklich.« Unter Tränen erzählte Ex-Basketballstar Dennis Rodman von seinen vorherigen Reisen nach Nordkorea und den Reaktionen auf diese. Mit dem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Kim Jong Un habe sich die Situation nun geändert.

Dafür ist Rodman, der zwischen 1986 und 2000 in der amerikanischen Basketballliga NBA spielte, US-Präsident Donald Trump offenbar sehr dankbar. Neben seinen Markenzeichen - dem Lippenpiercing und den großen Nasenringen - trat Rodman zum CNN-Interview auch mit einer roten »Make America Great Again«-Baseballcap auf.

2013 begann die Freundschaft Rodmans mit Kim. Er habe damals zunächst gedacht, es handele sich um ein weiteres wohltätiges Event, einfach Basketball spielen und dem Gastgeber gefallen, doch dann habe er sich »in das Land und seine Leute verliebt«. Nach seinem Besuch hagelte es zu Hause Kritik. Doch Rodman, der als einer der besten Verteidiger der NBA-Geschichte gilt und auch als Wrestler Schlagzeilen machte, ließ sich nicht beirren.

Eine Dokumentation zeigt ihn betrunken beim Casting eines nordkoreanischen Basketballteams, das 2014 gegen ein Team von Ex-NBA-Spielern antreten sollte - zu Kims Geburtstag. Der Sportdiplomat sah sich schon damals als »Türöffner«, zu Hunger oder Gewaltherrschaft im Lande wollte er sich nicht äußern. Letzten Juni brach Rodman zu seiner fünften Nordkorea-Reise auf, finanziert vom Kryptowährungsunternehmen für Marihuanageschäfte »Potcoin«. Er werde Trump glücklich machen, orakelte Rodman damals.

Kim Jong Un sei wie ein »großes Kind«, er habe gerne Spaß, würde gerne die USA besuchen und will, dass »seine Bürger ihr Leben genießen«, sagt Rodman, der immer wieder mit Alkoholproblemen kämpfte. Kim wolle Nordkorea ins 21. Jahrhundert holen und sei »nicht dumm«. Er selbst wolle nur »Frieden« und dass wir uns alle verstehen; wenn Trump ihn »frage«, werde er seinen Teil beitragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken