Werbung

Festival soll die Stadt neu aufmischen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wir müssen die Stadt neu aufmischen«, sagt Francesca Ferguson, Initiatorin und Kuratorin des MakeCity-Festivals »für Architektur und Andersmachen«, wie der Untertitel der am Donnerstag beginnenden Veranstaltung lautet. Bis zum 1. Juli sollen Fallbeispiele, Prototypen und Lösungen für die künftige Stadtentwicklung gezeigt werden. 280 Veranstaltungen, darunter viele Führungen in innovativen Projekten wie dem Holzmarkt in Friedrichshain, zählt das Programm - die meisten davon nach Anmeldung kostenfrei. Das Leitbild der Berliner Mischung aus Wohnen und Arbeiten sowie verschiedener sozialer Milieus hat das Motto der nach 2015 zweiten Ausgabe des Festivals, »Berlin Remixing«, hervorgebracht. Die Veranstalter rechnen mit insgesamt 20 000 Besuchern, Laien wie Fachleuten.

»Berlin ist offensichtlich der ideale Ort für die Veranstaltung«, erklärt Bausenatorin Katrin Lompscher (LINKE). Es gebe schließlich eine Vielzahl von Akteuren und Projekten in der Stadt. Sie hebt die derzeit laufende »Systematisierung der Bürgerbeteiligung« hervor. »Uns wird häufig gesagt, dass Bürgerbeteiligung nervt«, berichtet Lompscher. Doch spätestens seit dem Tempelhof-Volksentscheid und jenem zum Thema Mediaspree sei klar, dass die Berliner sich lautstark Luft machten, wenn sie mit Senatsplänen nicht einverstanden seien. »Wenn über Möglichkeitsräume gesprochen wird, sind das die Orte, wo Politik sich nicht so einmischt. Und das ist auch manchmal gut so«, so die Senatorin.

»Wir stehen unter einem unglaublichen internationalen Druck von Globalisierung und Spekulation«, sagt Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek. Das Festival zeige, wie »an den Bruchstellen und Kanten der Stadt Freiräume entstehen können«, so Kapek. »Als Kind der Hausbesetzerszene habe ich erlebt, wie an diesen Stellen innovative Projekte entstanden sind, die zum Teil bis heute bestehen«, erklärt die Fraktionsvorsitzende.

»Der Pionier bleibt hier«, fordert Architektin und MakeCity-Kuratoriumsmitglied Britta Jürgens. »Die, die alles aufgebaut haben, sollen nicht verdrängt, aber neue Bewohner sollen mit offenen Armen empfangen werden«, erläutert sie.

»An vielen Stellen bleibt man ohnmächtig«, sagt Kapek angesichts der aktuellen Bodenspekulation. »Dass wir in Berlin dem relativ wenig entgegensetzen können, liegt auch an der Politik im Bund«, erklärt Stadtentwicklungssenatorin Lompscher. Auch diese Themen sollen viel Raum bei dem Festival bekommen.

Programminformationen unter makecity.berlin

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen