Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwarz-Grün in Hessen trudelt

Umfrage viereinhalb Monate vor der Landtagswahl

Frankfurt am Main. Die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen hat viereinhalb Monate vor der Landtagswahl einer Umfrage zufolge weiter keine Mehrheit in der Bevölkerung. Nach der am Dienstag von der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und dem Sender Hit Radio FFH veröffentlichten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen käme die CDU aktuell auf 31 Prozent gegenüber den 38,3 Prozent bei der Landtagswahl 2013. Die Grünen könnten mit 13 Prozent rechnen, nach 11,1 Prozent vor fünf Jahren.

Die Umfrageergebnisse der beiden Regierungsparteien blieben damit unverändert zu der jüngsten Umfrage vom März. Im Vergleich dazu verliert die SPD einen Punkt auf 25 Prozent, bei der jüngsten Wahl holten die Sozialdemokraten 30,7 Prozent. Für die AfD würden elf Prozent stimmen, ein Punkt mehr als im März. Für FDP und LINKE würden sich unverändert jeweils acht Prozent entscheiden.

Für die Regierungsbildung kämen demnach momentan nur ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP oder eine große Koalition aus CDU und SPD in Betracht. Die Forschungsgruppe Wahlen befragte zwischen dem 4. und dem 11. Juni 1049 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte in Hessen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln