Werbung

Der Ball mit dem Chip

Neuerungen beim Spielgerät der WM 2018

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Spielball der Fußball-WM kommt nicht aus dem Hause Dale Mas aus Argentinien. Den »Telstar 18« lässt die deutsche Firma Adidas in China produzieren. Das schwarz-weiße Exterieur soll an den ersten WM-Ball des Herstellers erinnern, den Telstar von 1970. Damals galt er als revolutionär, weil man ihn auf den noch weit verbreiteten Schwarz-weiß-Fernsehern gut erkennen konnte.

Das Neue am aktuellen Gerät versteckt sich im Innern: der Chip im Ball. Bei WM-Spielen soll er dem Schiedsrichter anzeigen, wenn der Ball über die Torlinie fliegt, rollt oder springt. Der Unparteiische bekommt dann ein Signal und pfeift zum Anstoß.

Auch in den Geschäften können Fußballfans den Telstar mit integrierter Technik kaufen. Auf der offiziellen Seite des Herstellers findet man zunächst ziemlich wenig dazu, was er dem Nutzer so bietet. »Hol dir den Ball, verbinde ihn und vernetze dich mit Fußballfans auf der ganzen Welt.*«, steht da nur. Wofür das Sternchen steht, wird nicht aufgelöst. Dafür gibt es allein vier Button, um zur Shopseite zu gelangen und den Ball für schlappe 149,95 Euro zu erwerben.

Erst nach etwas mehr Recherche findet sich eine versteckte FAQ-Seite von Adidas, die aufklärt, dass es sich beim Chip im Ladenball um eine NFC-Technologie handelt. Kurz gesagt, die nützt einem nur etwas, wenn man das Smartphone direkt dranhält, was mitten im Spiel eher unpraktisch erscheint. Noch enttäuschender ist, dass einem dann nicht einmal eine App nützliche Daten wie etwa die Ballgeschwindigkeit beim Schuss oder die Ballberührungen im Spiel auswirft. Nein, die »Experience beinhaltet verschiedene Funktionen, z. B. erhältst du exklusive Informationen über den Ball und adidas Fußball. Außerdem hast du die Möglichkeit an Gewinnspielen und Challenges teilzunehmen.« Besonders exklusiv dürften die Informationen kaum sein, denn den Ball muss der Fan dafür nicht mal kaufen. Einfach Handy im Laden dran halten und schon ist man dabei.

Nun ja, die nahtlose Oberfläche soll immerhin präzise Ballkontrolle und eine geringere Wasseraufnahme garantieren. Könnte fast 150 Euro wert sein. ok

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen