Werbung

Blut und Weißwurst

Personalie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Artikel von Ferda Ataman hat den Innenminister geärgert.
Ein Artikel von Ferda Ataman hat den Innenminister geärgert.

Ein Politiker, der über einen journalistischen Meinungsbeitrag so verärgert ist, dass er seine Teilnahme an einer Konferenz absagt, an der auch die Autorin des Artikels teilnimmt: klingt ganz nach US-Präsident Donald Trump oder Recep Tayyip Erdogan. Tatsächlich heißt die beleidigte Leberwurst bzw. Weißwurst in diesem Fall aber Horst Seehofer. Der Bundesinnenminister hat sein Ressort um die Zuständigkeit Heimat erweitert und überraschend seine Teilnahme am Integrationsgipfel im Kanzleramt abgesagt. Von Journalisten gefragt, warum er dem Gipfel am Mittwoch fernbleiben wolle, soll der ehemalige bayerische Ministerpräsident die Kopie eines Artikel der türkischstämmigen Journalistin Ferda Ataman aus dem Jackett gezogen haben. In dem Beitrag »Deutschland, Heimat der Weltoffenheit« setzt sich Ataman kritisch mit dem Heimatbegriff Seehofers auseinander: »Politiker, die derzeit über Heimat reden, suchen in der Regel eine Antwort auf die grassierende ›Fremdenangst‹«. In diesem Kontext könne Heimat nur bedeuten, dass es um »Blut und Boden« geht.

Damit sah sich Seehofer in die ideologische Nähe der Nazis gerückt und reagierte verschnupft. Dabei war der Artikel Atamans lediglich in einem »taz«-Beileger der Amadeu-Antonio-Stiftung erschienen. Ataman selbst ist aber deutlich präsenter. Seit April ist die 1979 in Stuttgart geborene Politikwissenschaftlerin als Kolumnistin für »Spiegel Online« tätig. Zuvor machte sie sich vor allem als Netzwerkerin einen Namen. So ist sie Mitbegründerin der »Neuen deutschen Medienmacherinnen«, die sich für mehr Vielfalt in den Medien einsetzen, also die bislang in den Redaktionsstuben unterrepräsentierten »Menschen mit Migrationshintergrund« unterstützen.

Zudem ist Ataman Sprecherin der »Neuen Deutschen Organisationen«, einem Netzwerk von mehr als 100 Initiativen von Menschen aus Einwandererfamilien. In dieser Funktion durfte sie am Integrationsgipfel teilnehmen und saß am Mittwoch in unmittelbarer Nähe zur Kanzlerin, die auch im Clinch mit Seehofer liegt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!