Werbung

Trump erleidet gegen AT&T Niederlage

Gericht erlaubt Medienkonzernen Fusion

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein US-Bundesrichter hat die Fusion zwischen dem Telekommunikationsriesen AT&T und dem Medienkonzern Time Warner genehmigt. Der Abschluss, der eher eine Übernahme von Time Warner durch AT&T darstellt, hat einen Umfang von 85,4 Milliarden Dollar (72,5 Milliarden Euro). So entsteht nun ein riesiges Unternehmen, das einerseits erfolgreiche HBO-Serien wie »Game of Thrones« produziert und Sender wie CNN betreibt und diese Inhalte andererseits auf einer großen Anzahl an Fernsehern und mobilen Geräten ausstrahlen kann. Das US-Justizministerium hatte sich gegen die Fusion ausgesprochen, da die Auswahlmöglichkeiten der Verbraucher dadurch eingeschränkt würden.

Richter Richard Leon traf seine Entscheidung am Dienstag am Bezirksgericht in Washington. Gleichzeitig erreicht Netflix, das Videos über das Internet anbietet, einen Börsenwert von 160 Milliarden Dollar. AT&T wird mit 210 Milliarden Dollar aber noch höher bewertet. Die Google-Mutter Alphabet, die auch YouTube besitzt, sowie Amazon, Apple und Facebook bieten ebenfalls Videos über das Netz an. Der Aufstieg relativ junger Unternehmen inmitten eines Feldes von Konkurrenten, die seit Jahrzehnten den Medienmarkt beherrschen, hat die Branche bereits verändert. Disney und Comcast wollen aktuell Teile von 21st Century Fox erwerben, um ihre Reichweite zu vergrößern und auf einem neuen Markt gegen Wettbewerber zu konkurrieren, die sowohl den Inhalt als auch die Übertragungswege kontrollieren.

In seiner Entscheidung meinte Richter Leon, dass die Anwälte des Justizministeriums den neuen Markt nicht verstanden hätten. Auch Präsident Donald Trump hat sich öffentlich gegen die Fusion ausgesprochen. »Wenn es jemals einen Kartellfall gegeben hat, in dem die Parteien eine dramatisch andere Einschätzung der aktuellen Lage des relevanten Marktes und eine grundlegend andere Vorstellung von seiner zukünftigen Entwicklung hatten, dann ist dies der Fall«, so Leon.

Während Regulierungsbehörden normalerweise eine Fusion zwischen zwei Firmen aus unterschiedlichen Bereichen genehmigen würden, beharrten die Anwälte der Regierung darauf, dass AT&T und Time Warner Geschäftsbereiche verkaufen müssten, um fusionieren zu dürfen. Die Unternehmen weigerten sich, woraufhin das Justizministerium im November Klage eingereicht hat. Dessen Anwälte überlegen jetzt, ob sie in Berufung gehen wollen. »Wir werden die nächsten Schritte unternehmen, wenn es nötig ist«, sagt Makan Delrahim, der die Wettbewerbsabteilung im Justizministerium leitet, der »New York Times«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen