Werbung

Auferstehung aus Ruinen muss warten

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwischen Köpenick und Hirschgarten, an der Friedrichshagener Straße/Ecke Salvador-Allende-Straße, schaut man in einen Abgrund städtischen Baugeschehens. Seit 2014 bremst hier die Teilsperrung der Allende-Brücke über die Müggelspree außerplanmäßig den Verkehr aus. Wegen »Betonkrebs« muss die keine 40 Jahre alte Brücke bei laufendem Verkehr durch einen Neubau ersetzt werden. Fertigstellung: nicht vor 2021.

Auf dem 70 000 Quadratmeter großen Nachbarareal zwischen Spree-Ufer und Friedrichshagener Straße vollendet sich der Verfall der Fabrikhallen und Gebäude des früheren VEB Kabelwerks Köpenick. Die einst stolzen, seit 1997 denkmalgeschützten Klinkerbauten fielen Vandalismus und Nichtstun zum Opfer. Erbaut ab 1916, ließen erst die Firma C.J. Vogel Draht- und Kabelwerk AG und ab 1939 Siemens hier Starkstrom- und Telefonkabel fertigen. 1950 übergab die sowjetische Militärverwaltung das Kabelwerk Köpenick der DDR, wo es bald zum VEB Kombinat Kabelwerk Oberspree gehörte. 1994 musste es für immer schließen. Eine Würzburger Kanzlei soll das Areal gekauft haben, um dort ab 2016 bezahlbare Wohnungen zu bauen. Geschehen ist nichts.

2017 hat die Deutsche Wohnen das Areal des Kabelwerks und der benachbarten Fotochemischen Werke gekauft. Sprecher Marko Rosteck bestätigt »nd«, dass man dort 1000 Wohnungen bauen wolle - für die »goldene Mitte«, keinen Luxus. Man sei dazu im Gespräch mit dem Bezirksamt Treptow-Köpenick und dem Denkmalschutz. Es geht um geschützte Bauten wie das Pförtnerhaus und die Eingangsgebäude. »Die Bebauung wird frühestens in drei bis vier Jahren erfolgen, da wir davon ausgehen, dass mindestens drei Jahre für die Erstellung des B-Plans benötigt werden«, sagt Rosteck. Das aber heißt: Fertigstellung bestenfalls ab 2023.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!