Werbung

Schreckschusspistole im Handgepäck - Anzeige

Schönefeld. Mit einer Schreckschusspistole im Handgepäck wollte ein 49-Jähriger am Flughafen Schönefeld einchecken. Bundespolizisten entdeckten die Waffe sowie 75 Patronen bei der Kontrolle des Mannes am Mittwoch, wie die Bundespolizeidirektion am Donnerstag berichtete. Da die Airline den Transport auch im Großgepäck ablehnte, musste der Passagier die Waffe samt Munition abgeben, um seinen Flug antreten zu können. Die Beamten leiteten zudem ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein, weil der 49-Jährige nicht die Erlaubnis zum Führen der Pistole besaß. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken